Entdecke hier dein Herz für Irland.
Mit packenden Geschichten und echten Erfahrungen.

Einige Gedanken zum Thema Auswandern

06. Oktober 2014 17

Bereit für viel Irlandliebe?
Melde dich für den Newsletter an

Erhalte eine geballte Ladung an Reisetipps, Guides und Geschichten kostenlos in dein Postfach
(Als Dankeschön bekommst du einen Bonus mit viel Reise Know-How und praktischen Checklisten)

Bereits seit gut zwei Jahren beschäftigen meine Frau und ich uns mit dem Gedanken einmal nach Irland “auszuwandern”. Seit knapp einem dreiviertel Jahr steht der Entschluss fest. Wir gehen nach Irland. Mitte Januar 2015 soll es los gehen. Doch was sind unsere Beweggründe? Was erwarten wir? Ist es “auswandern” was wir tun? Was bedeutet auswandern?

Um eines Vorweg zu nehmen – nein wir benötigen kein Kamerateam, welches uns auf unserem Weg begleitet! Wer interessiert ist und unser Projekt verfolgen möchte, der kann dies auf diesem Blog tun und/oder sich für den Newsletter anmelden.

Meine Definition von Auswandern…

Blogger / irlanderlegen.net…ist dem Heimatland den Rücken zu kehren, mit Sack und Pack in ein fernes Land zu reisen und dort ein komplett neues Leben zu beginnen. Dies die Kurzversion in einem Satz.

Gerade im TV sieht man leider oft die folgende Variante. Manche sind auf der Flucht vor Arbeitslosigkeit, Schulden oder Krach in der Familie. Sie haben entfernt mal von einem Land gehört, wenn es hoch kommt sind diese Leute mal auf Urlaub dort gewesen. Die Zieldestination wird zum Paradies erklärt, ohne grosse Vorbereitung oder gar Grundkenntnissen von Sprache und Kultur wird drauflos ausgewandert. Oftmals noch mit der Idee, dort etwas eigenes auf die Beine zu stellen, mit dem letzten Pfennig des Ersparten. Das x-te Hotel am Pattaya Beach oder der hundertste Currywurst-Schuppen am Ballermann soll das Tor zur Glückseeligkeit werden.

Freunde. Wer in der vertrauten Heimat nichts auf die Reihe gekriegt hat, der wird auch fern der heimischen Gefilde früher oder später kläglich scheitern.

Eine zweite Klassifizierung von Auswanderern kann aus meiner Sicht wie folgt vorgenommen werden. Leute, welche sich mit dem Land, Kultur der Sprache und den Leuten bereits auseinander gesetzt haben.

Sie haben ihren Traum, welchen sie umsetzen wollen und auch klare Ziele. Klar gibt es auch hier solche, welche sich selbständig machen wollen. Viele gehen aber einer “normalen” Beschäftigung, einem Brotjob, nach. Diese Leute sind bereit hart für sich und ihren Traum zu arbeiten und so ihre persönliche Ziele zu erreichen.

Ich kenne keine Statistik, welche Gruppe sich eher durchsetzt. Noch weiss ich, ob die Gruppen wirklich so gebildet werden können. Diese Grobeinteilung ist meine persönliche Ansicht.

Aber ich denke die Vorbereiteten haben die grösseren Chancen sich im Ausland durchzusetzen. Wer sich von Kameras begleiten lässt – um auf die Eingangsbemerkung einzugehen – versucht wohl eher seinen Bekanntheitsgrad zu steigern und zur Gilde der C-Prominenz im deutschsprachigen Raum aufzusteigen.

Ein aus meiner Sicht zum vornherein zum Scheitern verurteiltes Unterfangen. Alles für die berühmten 15 Minuten Ruhm?

Natürlich gibt es nicht nur diese zwei Gruppen, dazwischen dürfte sich eine Grauzone verschiedenartiger Auswandertypen geben. Schliesslich kommt es auch auf den persönlichen Background und die eigene Biografie an, ob eine Auswanderung erfolgeich sein kann oder nicht.

Selbstversändlich gibt es ausserdem auch positive Beispiele, welche es mit Präsenz am TV zu Ruhm, Ehre und vor allem Erfolg gebracht haben. Erwähnt sei hier der Neo-Texaner Conny Reimann, welcher mit Hamburger-Schnauze und viel Beharrlichkeit sich in die Herzen von Millionen von TV-Zuschauern ausgewandert hat.

Oder die Familie Schönbächler aus dem Schweizer TV, welche sich mit unglaublich harter Arbeit ihr Paradies im kanadischen Rooswood aufgebaut hat.

Welcher Auswanderertyp bin ich?

Genug nun von den Anderen und das Ablästern über die TV-Auswanderer. Welcher Typ meiner Klassierung vertrete ich selbst? Ich zähle ich mich zu den Vorbereiteten. 80% sind meines Erachtens nämlich Vorbereitung, Planen, sich mit der Kultur und Sprache auseinandersetzen (deshalb gibt es auch diesen Blog) und das Land bereisen. 20% sind nicht Plan- oder Vorhersehbar, sind Abenteuer und Risiko. Ein bisschen TV-Typ oder besser gesagt Abenteurer ist in jedem Auswanderer drin.

Auswanderung, Übersiedlung oder einfach nur Umzug?

Eigentlich mag ich den Begriff Auswandern nicht. Den für mich ist, gemäss meiner einleitenden Definition, unser Projekt keine Auswanderung sondern eher eine Übersiedlung. Streng genommen könnte man auch einfach von einem Umzug sprechen. Wir verschieben unseren Lebensmittelpunkt von A nach B. In der globalisierten Welt keine grosse Sache. Tausende tun dies und Leben und Arbeiten zumindest eine zeitlang im Ausland.

Von weg oder hin zu?

Entscheidend ist für mich auch die Frage, ob man von etwas Weg oder zu etwas hin zu geht. Gehen wir aus der Schweiz weg, weil wir die Nase voll und den Hals voller Schulden haben? Nein. Gehen wir nach Irland um eine Sprache zu lernen, eine andere Kultur und neue Leute kennen zu lernen? Unseren Horizont zu erweitern und auch um vielleicht etwas mehr Lebensqualität zu finden? Ja.

Der Umzug oder die Übersiedlung nach Irland ist für uns 100% ein hin zu. Ok sagen wir 95%. Nach 38 Jahren in meiner Heimatstadt Thun im schönen Berner Oberland ist für mich Zeit für einen Tapetenwechsel. Ich war in meinem ganzen Leben noch nie länger als 4 Wochen am Stück weg von hier. Kein Auslandaufenthalt, kein Studium in einer anderen Schweizer Stadt, keine Arbeitstelle weiter weg als 30km von hier.

Was ich mir erhoffe?

Wie bereits angetönt ist es für mich persönlich vor allem eine Erweiterung meines Horizontes. Eine solches Projekt verlangt auch das Verlassen des Gewohnten. Es ist ein grosser Schritt, heraus aus der Komfortzone, welche Tag für Tag verlassen wird werden müssen. Neue Herausforderungen warten täglich. Es gilt alles neu aufzubauen, einzurichten und umzukrempeln. Dies macht die Sache jedoch spannend! Job, Wohnung, neuer Bekanntenkreis, neues Umfeld. All dies wird sich ergeben. Weil aus meiner Sicht immer eine Türe aufgehen wird und sich neue spannende Möglichkeiten ergeben. Eine lokale Mundartband sagt hierzu: Es kommt, wie es kommt. Und so wie es kommt, kommt es gut.

Mehr Lebensqualität wünsche ich mir auch. Geht mehr, als wir in der Schweiz geniessen dürfen? Darf man sich mehr Lebensqualität wünschen, wenn zugleich in Westafrika Menschen elendiglich an Ebola krepieren und in Syrien und Irak Menschen in einem sinnlosen Glaubenskrieg geköpft und massakriert werden? Ohne jetzt all zu philosophisch werden zu wollen denke ich, dass jeder Mensch seine Träume und Ziele verwirklichen möchte. Egal wie seine aktuelle Ausgangslage ist, ob er um sein Überleben kämpft oder seine Lebensqualität steigern möchte, der Mensch möchte sich immer steigern und eine Verbesserung seiner Situation erzielen. Ob dies in Irland gelingt weiss ich nicht. Aber darum tun wir es ja auch, um es heraus zu finden.

Dies ist also ein erster Einblick in unser Projekt “Auf nach… Irland”. Ich würde mich freuen, wenn du unseren Weg weiterhin hier auf dem Blog mitverfolgst. Für Fragen oder Diskussionen ist die Kommentarfunktion offen.

Reif für deine Herzensinsel?
Hol dir meine Notizen von der Grünen Insel

Du möchtest weitere packende Geschichten und hilfreiche Reisetipps direkt in deine Inbox erhalten?

Ich nehme dich mit auf eine Reise durch Irland und gemeinsam entdecken wir die schönsten Plätze, lernen die Iren kennen und haben viel Spass! 

Als Willkommens-Präsent schenke ich dir meine „Gebrauchsanweisung für Irland“. Hier findest du in kompakter Form eine geballte Ladung an Reise Know-How sowie praktische Checklisten.
Ach, keine Sorge. Ich hasse SPAM genau so wie du. Falls dir der Irland-Newsletter nicht gefällt kannst du dich jederzeit mit einem Klick abmelden.

17 Kommentare

  • Hallo!

    Dieser Artikel hat mir doch wieder ein bisschen die Panik genommen. Ich bin erst 21, plane aber nächstes Jahr nach Irland auszuwandern, genauer gesagt nach Cork/Fermoy. Mein Freund ist Ire und wir möchten gern heiraten.
    Allerdings ist es ein ganz schöner Spießrutenlauf, sich durch die ganzen Websites über Jobsuche, Unterstützung, Miete, Versicherungen, Banken, etc. pp. zu ackern. Da hat man schon manchmal Lust, einfach aufzugeben.
    Aber der Artikel hat mir echt wieder Mut gemacht, mich dahinter zu klemmen. Ich hatte sowieso den Plan, nach Irland zu gehen, aber bevor ich meinen Freund kennengelernt habe, lag das halt noch in fernerer Zukunft. :D
    Jedenfalls, vielen Dank für den Bericht!
    LG Svenja
  • Hallo Irlandfreunde.....

    wir kommen jetzt auch.... haben uns ein schönes Haus im Südwesten ( nähe Schull ) gekauft mit viel Land.... braucht
    jemand noch Platz oder Land für Pferde, Schafe etc ?
    Wir fahren jetzt alle 2 Wochen von Österreich über Schweiz und Deutschland nach England und Irland und können Eure Möbel mitnehmen.... hin oder auch zurrück.... unter anderem auch nach Skandinavien, Frankreich, Holland, Belgien....
  • Hi, danke für diese Werbesendung. Wir lassen es ausnahmsweise mal gelten. Beim nächsten Mal folgt die Rechnung automatisch. Grüne Grüsse, Reto
  • Hallo Reto,
    es ist sehr spannend zu lesen, was mir in 2 Monaten bevorsteht. Auch ich werde Anfang April 2016 (ein paar Wochen später meine Verlobte auch) nach Cork oder Umgebung ziehen. Ich beginne kein neues Leben, sondern folge einem interessanten Jobangebot. Für uns gilt also nicht, Deutschland plan- und perspektivlos zu verlassen, eher geht es uns darum (wie auch bei Dir/Euch) unseren Horizont zu erweitern und auch einmal etwas zu wagen. Wir sind Ende 20/Anfang 30 und mein Job in Cork ist fix. Nur stellt sich meiner Verlobten und mir die Frage, ob sie sich auch einen Job sucht oder noch einen weiteren Master an der Uni Cork dranhängt. Diese Entscheidung fällen wir zu gegebenem Zeitpunkt. Mein Arbeitsplatz befindet sich in der Nähe vom Loughmahon Technology Park und die Uni Cork ist ja auch relativ zentral gelegen. Folgende Fragen habe ich vorab:

    - Welche Gegend/Welchen Stadtteil würdest Du uns empfehlen, um entspannt, kostenüberschaubar und zentral zu wohnen, ohne unbedingt auf einen Wagen angewiesen zu sein?
    - Gibt es so etwas wie Car2Go in Cork?
    - Die Wohnungen sind größtenteils möbliert. Gibt es hierbei besondere Dinge zu beachten?
    - Werden in Cork auch Kautionen für Wohnungen verlangt?

    Eigentlich habe ich noch viel mehr Fragen, will deine Zeit aber nicht überstrapazieren. Das Internet weiß ja auch einiges ;-)
    Würde mich über eine kurze Rückmeldung freuen.

    Besten Gruß
    Lukas
  • Hi Lukas, danke für deine Nachricht. Es freut mich, dass ihr diesen Schritt auch wagt und eine neue Herausforderung sucht. Hmm, Loughmahon. Darf ich raten, Voxpro? Das heisst so oder so, du wirst mit dem Bus zur Arbeit fahren. Meine Empfehlung wäre da, dass du dir eine bleibe suchst wo du eine direkte Busverbindung nach Mahon hast. Also nicht, dass du auf eine andere Linie umsteigen musst. Das dauert sonst ewig. Kostenüberschaubar und zentral passt hier in Cork leider nicht zusammen. Die Mieten sind doch recht hoch, vor allem in der City. Wie eigentlich überall halt. Ausserdem ist der Wohnungsmarkt sehr trocken und etwas zu finden ist schwierig. Die üblichen verdächtigen für die Wohnungssuche sind daft.ie oder myhome.ie Vielleicht müsst ihr auch darauf einstellen, längere Zeit in einem B&B unterzukommen. Ein Vorteil ist, dass die Uni derzeit läuft und alle Studenten untergebracht sind. Manchmal lohnt es sich auch den Arbeitgeber vorgängig zu fragen. Manchmal haben die für ihre Mitarbeiter Wohnungen oder gute Kontakte zu Leuten, welche vermieten. Eine bestimmte Gegend kann ich dir leider nicht empfehlen. Da kenn ich mich in Cork City zu wenig aus. Ich bin jeweils froh, wenn ich mein Auto und den Weg aus der Stadt wieder finde... Carsharing gibt es - http://www.gocar.ie/about/ Ach ja, Wohnungen sind oftmals möbliert. Da würde ich nicht zu hohe Erwartungen in die Qualität der Möbel setzen. Der Landlord hat aber meist irgendwo Platz, wenn ihr etwas nicht wollt oder hat Sachen in Peto, wenn ihr was braucht. Einfach fragen! Kaution ist meist in der Höhe einer Monatsmiete. Diese werden immer im Voraus bezahlt, also auch die Kaution. Viel Glück und meldet euch, wenn ich was helfen kann. Grüne Grüsse, Reto
  • Guten Tag,

    bald ist es ja bei euch soweit. Wünsche euch ganz viel Glück.
    Ich hoffe, dass ich diesen Schritt auch einmal wagen werde.
    Ich habe noch ein wenig Zeit... bin erst 21 Jahre jung.

    Im Mai werde ich nach dem 15 Irlandurlaub zum ersten Mal alleine nach Irland gehen.
    4 Wochen zu Fuß mit Ruckack & Zelt an der Westküste von Galway bis Sligo.
    2016 versuche ich dann mich ca. 6 Monate mit Work & Travel durchzuschlagen.
    Und irgendwann wäre Irland gerne meine neue Heimat.

    Mit großer Interesse werde ich euren Blog verfolgen.

    Viel Erfolg & beste Grüße
  • Hallo Nigel, Danke für die Glückwünsche und deinen Kommentar. Du hast in der Tat noch Zeit und ich finde dies gut wie du es machst. Wenn du Lust hast, kannst du gerne einen Gastbeitrag mit Fotos von deiner 4wöchigen Wanderung von Galway nach Sligo auf irlanderleben.net veröffentlichen. Auf jeden Fall wünsche ich dir schon jetzt eine schöne Zeit an der Westküste. Work & Travel war für uns auch kurz eine Option, ich bin jetzt aber zu alt dazu ;-) Auch deshalb versuchen wir gleich aufs "Ganze" zu gehen und Übersiedeln auf die Grüne Insel. Viel Spass weiterhin auf dem Blog und grüne Grüsse, Reto
  • curywurstbude am ballermann - das ist ja mal eine super idee - danke fuer den tip - ich werde drueber nachdenken ;-)

    ich haenge noch an der idee einen pub in irland aufzumachen - das waere mal was anderes - oder eine schaffarm

    egal wie - wenn ihr mal in Dingle oder Galway seid meldet euch doch mal und wir koennen das bei ein paar guinness besprechen...........
  • Einen Pub in Irland aufzumachen wäre doch eine hübsche Idee :-) Gerne können wir uns mal auf ein Guinness treffen, egal ob in Dingle, Galway oder West Cork ;-)
  • hallo Reto,
    Viel Erfolg! Ich werde Deine Erlebnisse mit grossem Interesse verfolgen. Auch wir triage nuns mit dem Gedanken. Nach x Urlauben fällt die Heimkehr immer schwerer. Irland I'm Winter steht noch auf derListe .
    Herzliche Grússe
  • Hallo Erin, danke für deinen Beitrag. Irland im Winter fehlt bei uns auch noch, aber das werden wir ja jetzt nachholen. Da bin ich auch gespannt wie es wird und vor allem darauf, ob es nun Schnee hat oder nicht?! Und ob es tatsächlich wochenlang Regnen kann. Für uns Alpenländer schwer vorstellbar. Ja, wenn die Rückkehr ins Heimatland immer schwerer fällt am Ende des Urlaubes, ist der Gedanke an eine (temporäre) Auswanderung nicht weit. Grüne Grüsse, Reto
  • Ui, das ist ne große Entscheidung. Ich bin ja schon gespannt auf die Folgeberichte und wohin es euch am Ende verschlägt (eher ländlich oder doch Stadt).
    Und keine Angst: Ihr hättet wohl auch keine Chance ein "TV-Auswanderer" zu werden, dafür kennt ihr Land und Leute viel zu gut. ;-)
    Erfolgreiche Auswander-Vorbereitung
    Claudia
  • Hallo Claudia! Danke für deinen Kommentar und deine guten Wünsche. Grüne Grüsse, Reto
  • Hallo Reto!
    Ich werde dich "verfolgen" und wünsche dir einen guten Start und alles Gute im neuen Abschnitt deines Lebens!
    Doch erst mal einen wunderschönen Urlaub!
    grüne Grüße,
    Freddy
  • Hallo Freddy, danke für deine Mitteilung. Die Ferien waren wie immer wunderbar, aber zu schnell vorbei. Die Vorbereitungen für den neuen Lebensabschnitt beginnen nun ab heute so richtig ;-) Grüne Grüsse, Reto
  • Hallo Reto,
    Bin vor 2Tagen zurück von den Irlandferien, ich liebe dieses Land, und habe jetzt erlebt wie das Leben in Connemara(eher einsam) oder in Dublin(eher pulsierend, ist...und mit grossem Gwunder verfolge ich dein Blog und deine Umsiedelung
  • Hallo Rita, Danke für deinen Kommentar! Die beiden Gegenden könnten unterschiedlicher nicht sein, das ist wahr. Für Ferien ist für mich eine einsame Gegend wie Connemara optimal. Dort arbeit zu finden oder dauerhaft in dieser Abgeschiedenheit zu Leben, wäre weniger etwas für mich. Dies spricht eher für Dublin, eine Stadt, welche mir aber schon zu gross und zu lebhaft ist. Aus diesem Grund haben wir uns auch für die Region Cork entschieden. Hier können wir Stadt- und Landleben optimal kombinieren. Grüne Grüsse, Reto

Was denkst du?

Gibt es hier etwas, was dich stört?

Reisen in Irland - Die Gebrauchsanweisung...

Gibt es etwas an dieser Webseite was dich stört? Nichts ist dabei zu klein oder zu gross. Lass es mich Wissen, wenn es etwas gibt was ich verbessern kann.

Jeden Monat küren wir den Fehler des Monates. Der Gewinner erhält eine von mir handgeschriebene Postkarte aus Irland!

Poste hier was dich stört - deinen Fehler des Monats...
In zwanzig Minuten lernst du alles wesentliche um deinen Urlaub in Irland auf eigene Faust vorbereiten zu können. Trage dich ein für den Newsletter "Notizen von der Grünen Insel" und erhalte Zugang zu dieser Gebrauchsanweisung fürs Reisen auf der Insel. Darin erwarten dich wertvolle Links, fantastische Reisetipps und praktische Checklisten.

Klicke hier um die Gebrauchsanweisung und den wöchentlichen Newsletter zu erhalten

Irland erleben

Reto Bachofner | Impressum | Datenschutz
Copyright © 2013 - 2018, Irland erleben, Reto Bachofner, Timoleague, Co. Cork, Ireland - reto@irlanderleben.net