Dein persönlicher Reisebegleiter.
Packende Geschichten und echte Erfahrungen.

10 Tipps für deine individuelle Rundreise in Irland

31. Juli 2015 40

Reif für die Herzensinsel? Hol dir diese Gebrauchsanweisung...

Du planst einen Irland-Urlaub dann sollten wir uns kennenlernen. Hol dir jetzt meinen praktischen Guide "Reisen nach Irland". Eine Gebrauchsanweisung mit nützlichen Reisetipps, handlichen Checklisten und der beliebten Packliste. 

Auf eigene Faust Irland entdecken, völlig unabhängig und frei aller Alltagssorgen die wunderbare Grüne Insel erleben? Das klingt doch sehr gut, oder?

Tipps für deine individuelle Rundreise nach Irland

Um Irland individuell entdecken zu können und damit nicht nur den grösstmöglichen Spass, sondern auch viel Zeit und auch Geld sparen zu können empfehle ich jedem interessierten Besucher sich im Voraus über das Reiseziel “Grüne Insel” gut zu informieren.

Dies kann im Internet auf Blogs wie diesem oder anderen Informationsquellen sein. Selbstverständlich gibt es auch ausgezeichnete Reiseführer**, welche dir bei der Planung einer individuellen Rundreise in Irland helfen. Oder eine Menge an TV-Sendungen und Dokumentationen um dich für einen Roadtrip inspirieren zu lassen.

10 Tipps für deine individuelle Rundreise in Irland

1. Planung der Route
2. So kommst du in Irland von A nach B
3. Den richtigen Mietwagen finden
4. Tipps zum Linksverkehr
5. Die beste Reisezeit
6. Unterkünfte auf deiner Rundreise in Irland
7. Kommunikation in Irland
8. Sicherheit
9. Finanzen
10. Was packe ich auf eine Rundreise in Irland ein?

Plane und organisiere, wenn du mehr von deinen Irland Urlaub haben willst

Viele Irlandbesucher peilen oftmals die bekanntesten Sehenswürdigkeiten an um diese der Reihe nach ab zu klappern. Mir ging es nicht anders bei meinem ersten Besuch. Aber ich finde dieses Vorgehen schade. Auch ich habe einige Urlaube und Rundreisen in Irland gebraucht um feststellen zu dürfen, dass es mit einiger Organisation und Planung möglich ist viel mehr aus dem Urlaub herauszuholen. Und dazu erst noch mit weniger Stress mehr zu erleben.

Tipp Rundreise in Irland: Weniger ist mehr! Nimm dir Zeit und hetze nicht von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit

Irland auf eigene Faust entdecken – 10 Tipps für eine individuelle Rundreise in Irland

Bevor ich dir nun einige Tipps für deine gut geplanten und organisierten, individuellen Roadtrip in Irland gebe möchte ich dich, dass du dich für einige Minuten zurücklehnst und das folgende Video auf dich Wirken lässt und geniesst.

Vier Jungs bekommen von einer Autogarage einen Mini geliehen und den Auftrag erhalten:
Filmt euren Roadtrip durch Irland!

Herausgekommen ist ein wunderbares, inspirierendes Video. Ich schaue es mir mindestens 1x im Monat an…

Geil, oder? Jetzt also zu den Tipps, damit auch du einen solchen tollen und selbstgeplanten Trip durch Irland erleben kannst.

1. Planung der Route

Die Routenplanung hängt von zwei wesentlichen Faktoren ab. Einerseits deiner persönlichen Bedürfnissen und andererseits von der zur Verfügung stehenden Reisezeit.

Logischerweise kannst du je länger deine Ferien dauern auch mehr Regionen in deine individuelle Rundreise einplanen. Aber wie ich dir bereits oben gesagt habe solltest du lieber weniger in deine Route einplanen.

Es ist doch fast immer so, dass man in einem Aktivurlaub viel zu viel hineinpacken will in die zur Verfügung stehenden Zeit. Denke immer an meine Worte. Weniger ist mehr! Auf der Strecke bleibt ansonsten deine Erholung. Es genügt vollkommen wenn du während des Jahres in deinem Job immer gestresst bist.

Geniesse deinen Jahresurlaub!

Deinen Jahresurlaub in Irland sollst du in vollen Zügen geniessen können. Abschalten, einen Gang herunter fahren und einfach die herrliche Landschaft in dich aufsaugen.

Plane also besser weniger Sehenswürdigkeiten ein. Bleibe lieber einige Tage an einem Ort, erkunde die Umgebung von deinem Standort aus, komme im Pub mit den Einheimischen ins Gespräch und habe einfach eine gute Zeit. Enjoy the Craic, wie die Iren sagen würden!

Für die Routenplanung deines Roadtrips solltest du dir überlegen was du sehen oder tun möchtest

Hier einige Anregungen

  • Wandern
  • Cliffs of Moher
  • Klostersiedlung von Glendalough
  • Schlösser und Burgen besichtigen
  • Besuch einer “Open Farm”
  • Picnic an einem Sandstrand
  • Die Inseln von Skellig Michael besuchen
  • Bootsfahrt auf dem Shannon
  • Tauchen
  • Segeln
  • Klostersiedlung von Clonmacnoise
  • Delphine und Wale beobachten
  • ein Festival besuchen
  • in Temple Bar abfeiern gehen
  • das “Book of Kells” sehen
  • den Grand Canal entdecken
  • die längste Küstenstrasse der Welt abfahren (Wild Atlantic Way)
  • Die Titanic Ausstellung in Belfast besuchen
  • Steinkreise sehen
  • Reiten
  • Englisch lernen

Und vieles mehr, die Liste könnte ich bis ins Unendliche weiterführen…

Connemara Roadtrip

Eine wunderschöne Route mit Auto oder Rad ist die Sky Road bei Clifden

Und du musst du dir überlegen, welche Regionen du besuchen möchtest. Welche Landesteile reizen dich? Möchtest du an die Küste und das Meer sehen? Oder das Landesinnere entdecken?

Hier einige spannende Regionen

  • Dublin und Umgebung
  • Wicklow Mountains
  • Südostküste bei Waterford und die Coppercoast
  • Der fulminante Südwesten (West Cork, Ring of Kerry, Dingle)
  • Die Westküste mit dem Burren, Galway und die Aran Islands
  • Der wunderbare Nordwesten (Connemara, Mayo, Donegal)
  • Der Norden entlang der Causeway Coastal Route mit der unglaublich schönen Antrim-Coast
  • Oder doch das Landesinneren mit schmucken Dörfern, vielen Burgen und vielfältiger, spannender Geschichte

Meine Empfehlung ist zwei, maximal drei Regionen zu besichtigen. Du kannst entweder von Ort zu Ort fahren und dir dort – wo es dir gerade gefällt – ein Bed and Breakfast besorgen.

Bleib dort ein zwei Tage um die Gegend kennen zu lernen.

Rundreise, individuell in Irland unterwegs

Auf einer Rundreise in Irland wirst du mit jeder Garantie einen Regenbogen sehen.

Oder du mietest ein Ferienhaus für eine Woche* und machst Tagesausflüge von dort aus. Auf diese Weise kannst du zum Beispiel von Dublin am ersten Tag an die Westküste fahren. Von hier aus – Galway ist ein guter Ausgangspunkt – entweder den lieblichen Süden erkunden oder dich gen Norden in die weniger besiedelte Gegenden Irlands verdrücken.

2. So kommst du in Irland von A nach B

Du hast deine Route jetzt also ungefähr geplant. Von dieser Grobplanung kannst du nun eine Detailplanung machen, oder es auch so sein lassen. Meist erhält man vor Ort die besten Tipps für Sehenswürdigkeiten, welche Abseits der ausgetrampelten Touristenpfade liegen.

Du kannst dich natürlich auch hier auf dem Blog umsehen. Ich gebe mir Mühe dir die eine oder andere unbekannte Attraktion bieten zu können.

Die Frage nach der Groplanung ist nun – wie kommst du von A nach B?

Meine Meinung ist klar.

Irland individuell zu bereisen und auf eigene Faust zu entdecken macht am meisten Spass, wenn du mit dem Auto unterwegs bist. Du kannst mit der Fähre nach Irland anreisen und deinen eigenen Wagen mitnehmen.

Oder du mietest dir einen passenden Wagen*. Wie du diesen findest, darauf komme ich gleich zu sprechen.

Selbstverständlich kannst du dich auf der Grünen Insel auch per Bus, Bahn oder mit dem Rad fortbewegen. Es gibt Leute, welche auch diese Transportarten schwören. Auch ich bin schon mit Bus und Bahn unterwegs gewesen und man kommt so tatsächlich auch an die Sehenswürdigkeiten hin.

Das Problem ist eher, dass du eine Menge Zeit (und Nerven) für diese Art zu Reisen aufwenden musst. Das Streckennetz der Busverbindungen wird je länger je besser. Trotzdem gibt es immer noch abgelegene Orte, welche nur einmal die Woche (!!!) bedient werden.

Roadtrip mit Auto und Schafen

Wenn du mit dem Auto in Irland unterwegs bist, wirst du auch das eine oder andere freilaufende Schaf antreffen.

Zur besseren Navigation bieten die grossen Mietwagenfirmen wie zum Beispiel Hertz* und Avis entsprechende Navigationsgeräte zur Miete an. Diese können bereits im Voraus gebucht werden.

Dies empfehle ich dir gerade während der Hauptsaison Juli und August sehr.

Was auch funktioniert, ist dass du dich mit deinem Smartphone und Google Maps orientierst. Als Ergänzung zu beiden elektronischen Varianten ist sicherlich eine detaillierte Strassenkarte empfehlenswert.

Vor einiger Zeit habe ich zum Thema Mobiles Reisen und dabei Geld sparen einen Blogpost geschrieben. In diesem kannst du nachlesen, wie du in Irland mobil unterwegs bist und was du dazu beachten musst.

3. Den richtigen Mietwagen finden

Mit den vielen Möglichkeiten und Tools ist es mittlerweile einfach im Internet unter all den Anbietern von Mietwagen das günstigste Angebot* herauszufinden. Doch gibt es auch einige Punkte zu Beachten. In den Angeboten sind die Leistungen und Kosten für Versicherungen nicht immer dieselben und variieren oft von Anbieter zu Anbieter.

Doch

  • welche Versicherung lohnt sich überhaupt?
  • welche sind sogar Pflicht?
  • welche Zusätze sind sinnvoll?
  • Benötige ich einen Internationalen Führerschein und
  • muss ich eine Kreditkarte vorweisen können, wenn ja welche?
  • Was hat es mit der Kaution auf sich?

Bei der Wahl des richtigen Autos ist wichtig, dass du darauf achtest nicht einen zu kleinen Wagen zu wählen.

Bedenke, dass du sicherlich einige Koffer und Taschen dabei haben wirst. Aus Sicherheitsgründen müssen diese im Kofferraum verstaut werden können und dürfen nicht auf dem Rücksitz platziert werden. Einerseits damit sichergestellt wird, dass bei einem abrupten Bremsmanöver keine Gegenstände nach vorne fliegen.

Andererseits, damit deine Koffer nicht sichtbar sind. Auch in Irland gibt es Diebe und gerade bei den Hauptattraktionen lauert die Gefahr, dass das Auto aufgebrochen werden könnte.

Zudem bringt ein grösserer Wagen weiter den Vorteil, dass du auf den manchmal doch etwas holprigen irischen Strassen sicher vorwärts kommst. Gerade die Schlaglöcher sieht man – wenn überhaupt – meist spät und hier macht sich ein grösseres Auto bereits ausbezahlt.

4. Tipps zum Linksverkehr

Auweia. Die fahren hier ja Links! Keine Panik. Es ist halb so schlimm wie es aussieht und du wirst dich rasch an den Linksverkehr gewöhnen.

Klar, die erste Woche wirst du vielleicht ein paar Mal mit der rechten Hand in die Ablage der Seitentüre greifen, anstatt mit der Linken zu Schalten. Die Gangschaltung befindet sich natürlich links. Die Pedale sind aber genau gleich angeordnet, was das Ganze schon etwas einfacher macht.

Losfahren & die Scheibenwischer betätigen. Anstatt zu blinken… So starten die Meisten ihre erste Rundreise in Irland

Weiter für den Anfang sehr wichtig zu Wissen ist, dass man im Kreisverkehr dem von rechts kommenden den Vortritt gewähren muss. Und somit natürlich im Uhrzeigersinn im Kreisel fährt.

5. Die beste Reisezeit

Irland eignet sich immer für einen Roadtrip. Regnen tut es sowieso. Schenkt man allen Vorurteilen glauben.

Tatsächlich sind September und Oktober die Monate mit den wenigsten Regenfällen. Diese Monate eignen sich nicht nur deswegen für eine Rundreise, sondern weil dann auch die Hauptsaison vorbei ist. Gerade auf den bekannten Touristenrouten wie dem Wild Atlantic Way, der längsten Küstenstrasse der Welt, sind spürbar weniger Touristen unterwegs und somit mehr Platz und Freiheit für dich da!

Als Nebensaison gelten auch Mai und Juni, welche auch sehr schön sein können.

6. Unterkünfte auf deiner Rundreise in Irland

Die Grüne Insel ist bekannt für seine Gastfreundschaft. Dies schlägt sich vor allem in den B&B’s nieder. Die Bed & Breakfasts bieten, wie der Name schon sagt, nicht nur ein Bett und Frühstück, sondern auch gleich ein bisschen Nestwärme und Familienanschluss. Darauf kann man nicht überall zählen, aber doch immer noch vielerorts.

Das Gespräch mit den Gastgebern lohnt sich auf jeden Fall. Du lernst so Land, Leute und Kultur kennen. Du erfährst auch den einen oder anderen Geheimtipp.

7. Kommunikation in Irland

Damit sind wir auch gleich bei der Kommunikation. Iren lieben das Gespräch oder einfach eine tolle Geschichte zu erzählen.

Egal wie verrückt diese klingen mag. Sie ist immer wahr!

Mit Schulenglisch kommst du sicher schon weit, ansonsten kannst du dich auch mit Händen und Füssen verständigen. Die Iren sind da sehr verständnisvoll, da sie selber in der Regel keine Fremdsprache sprechen. Kannst du gut Englisch wird dir dies hoch angesehen.

Ab und zu wirst du im Pub auch mit Einheimischen ins Gespräch kommen. Nicht verzweifeln, die Dialekte sind halt sehr verschieden und haben mit dem Englischen wie wir es gelernt haben nicht viel gemein. Gerade Ältere werden in ihre Sätze immer wieder auch mal ein Wort Irisch einstreuen.

Dies tun sie natürlich völlig unbewusst.

8. Sicherheit

Irland darf als sehr sicheres Reiseland bezeichnet werden. Natürlich gelten auch hier die allgemein gültigen Vorsichtsmassnahmen.

Gerade in Dublin solltest du gar dunkle Aussenquartiere nachts meiden und lieber ein Taxi nehmen. Ansonsten darf auch die irische Hauptstadt als sicher bezeichnet werden. Natürlich ist man auch hier nicht vor Diebstählen und Trickbetrügern gefeilt, also aufgepasst.

Die meisten Überfälle oder gar Mord und Totschlag passieren im Drogenmillieu. Auch Irland bleibt davon leider nicht verschont. Wie gesagt, die häufigsten Bluttaten von welchen in den Medien zu hören ist passieren unter sich rivalisierenden Banden.

Krieg herrscht auch unter den sogennanten Traveller. Diese Fahrenden sind in Clans aufgeteilt. Wenn sich da zwei verschiedene Familien in die Wolle kriegen sind auch hier Schwerverletzte oder gar Tote zu befürchten. Gerade diesen Frühling wurde ein Brautvater von einem rivalisierenden Clanmitglied anlässlich einer Hochzeit erschossen. Vor den Augen der Braut.

Mit all dem hast du aber nichts am Hut und somit ist auch die Gefahr klein da mit reingezogen zu werden. Dies gilt auch für den Nordirlandkonflikt. Dieser schwellt trotz dem Friedensabkommen von 1989 immer noch. Gerade wenn die Protestanten ab dem 12. Juli zu ihren Märschen durch Quartiere der Katholiken ansetzen sind Ausschreitungen an der Tagesordnung. Auch da gibt es für dich aber nichts zu befürchten, da du solchen Anlässen ja fern bleibst.

9. Finanzen

Irland wird teurer sein, als du es von zu Hause gewohnt bist. Ausser du bist wie ich auch Schweizer.

Zahlungsmittel ist der Euro in der Republik Irland und das Pfund in Nordirland. Beide Währungen können bequem an Bankomaten bezogen werden, welche in jeder grösseren Stadt vorhanden sind. Kleinere Dörfer haben oftmals einen Bankomaten im Supermarkt integriert. Entsprechend ist ein Bargeldbezug nur zu den Geschäftsöffnungszeiten möglich.

Achtung oftmals müssen Bed & Breakfasts wegen den Gebühren in Bar bezahlt werden und nicht mit Karte. Frage am Besten gleich beim Einchecken ob Kartenzahlung möglich ist, damit du beim Ausschecken am nächsten Morgen nicht plötzlich zu wenig Bargeld bei dir hast.

Eine leckere Mahlzeit im Pub kostet ab 11 – 15 Euro aufwärts. Im Restaurant gibt es ab 17 Euro was zwischen die Zähne. Oftmals gibt es sogenannte Early Bird Angebote. Wer früh essen geht, bezahlt weniger. In der Regel ist dies ab 17.30 bis ca. 19.00 Uhr möglich. Da kann man ganz schon was sparen bei und bekommt dafür ein zwei oder gar Dreigang Menu.

Wir haben es auf unseren Rundreisen durch Irland meist so gemacht.

Ausgiebiges Frühstück im B&B (dies hast du ja sowieso bezahlt). Dann oftmals zum Mittagessen (Lunch) eine Suppe mit Brot und dann am Abend im Pub eine gediegene Mahlzeit. So kommt man gut finanziell gut rum.

Aufpassen muss man natürlich, weil man im Pub schon das Eine oder andere Bier bestellt. Was schnell ins Geld gehen kann. Grundsätzlich kann man zum Essen immer Hahnenwasser verlangen, welches kostenlos auf den Tisch gestellt wird.

Kommen wir zurück zum Alkohol. Schweineteuer. Im normalen Pub wirst du die Pint ab 4 Euro aufwärts berappen müssen. Für lokale Biere (z.B. in Cork das Beamish) bezahlst du oftmals weniger. Ganz extrem wird es in den touristischen Hotspots wie der Tempelbar dem (touristischen) Ausgehviertel in Dublin. Hier wirst du wohl nirgends eine Pint unter 6.50 finden. Wo viele Touristen sind, findet man auch die grossen Preise.

10. Was packe ich auf eine Rundreise in Irland ein?

Ich empfehle dir dazu meine Packliste. Schau dir den entsprechenden Post mit Tipps und Checkliste für einen Urlaub in Irland dazu an um in Erfahrung zu bringen, was ich für meinen Urlaub in Irland jeweils mitgenommen habe.

Das Motto ist “weniger ist mehr” und “was nicht mindestens 2x pro Woche gebraucht wird bleibt zu Hause”.

Eine individuelle Rundreise durch Irland – meine 10 Tipps

So lieber Irlandfreund. Dies waren meine 10 Hinweise für deine Planung und Organisation deines individuellen Roadtrips auf der Grünen Insel.

Leider ist es unmöglich in einem Blogartikel tiefer in diese Thematik einzutauchen und noch mehr Fragen detailiert zu beantworten. Deshalb habe ich ein E-Book geschrieben. Es heisst “Irland auf eigene Faust entdecken – Take it Ham & Cheesy* und hilft dir dabei deinen Urlaub auf der Grönen Insel Schritt für Schritt zu planen.

Erfahre jetzt gleich mehr über dieses nützliche und wertvolle E-Book.

Reif für deine Herzensinsel?
Hol dir meine Notizen von der Grünen Insel

Du möchtest weitere packende Geschichten und hilfreiche Reisetipps direkt in deine Inbox erhalten?

Ich nehme dich mit auf eine Reise durch Irland und gemeinsam entdecken wir die schönsten Plätze, lernen die Iren kennen und haben viel Spass! 

Als Willkommens-Präsent schenke ich dir meine „Gebrauchsanweisung für Irland“. Hier findest du in kompakter Form eine geballte Ladung an Reise Know-How sowie praktische Checklisten.
Ach, keine Sorge. Ich hasse SPAM genau so wie du. Falls dir der Irland-Newsletter nicht gefällt kannst du dich jederzeit mit einem Klick abmelden.

40 Kommentare

  • Hallo Reto,

    erstmal ein großes Lob an deine HP..

    Wir fahren im Juli mit unserem Wohnwagen nach Irland. Wir setzen mit der Fähre nach Dublin über und beenden sie in Rosslare.

    Leider scheint es für die Wohnwagen-Rundreise wenig Informationen zu geben. Man findet immer nur Reiseführer für Wohnmobile. So ein Gespann fährt sich doch etwas anders.

    Weißt du, wie es dort mit Höhenbeschränkungen ist? Unser Wohnwagen ist etwas höher als 2,50 m. Wir würden gerne alle Sehenswürdigkeiten besichtigen, aber nicht so gerne häufig die Campingplätze wechseln. wir fahren mit unserem bis dahin 17-jährigen Sohn Und glauben, dass so lange Touren, wie Ring of Kerry für ihn zu langweilig werden könnten. Er mag Natur und schöne Landschaft, aber nicht so lange mit dem Auto fahren. Da ist aber ein Ring ist, kann man ja nicht nur die Hälfte fahren. Hast du eventuell schöne Alternativen?

    Wir lassen auf jeden Fall Nordirland aus. Welche Plätze sollen wir uns auf jeden Fall anschauen?

    Schön wäre es, wenn wir nur an drei Orten campen würden und von dort aus die Sehenswürdigkeiten anfahren könnten.

    Würde mich über deine Antwort sehr freuen..

    Viele Grüße Kirsten
  • Hi Reto,

    wir wollen im nächsten Mai eine Rundreise durch Irland machen. Nun sind wir am überlegen, ob wir eine geplante Reise buchen inkl. Mietwagen und Übernachtungen oder ob wir lieber ganz flexibel bleiben und uns einen VW Bus oder ähnliches mieten und die Insel selbstständig erkunden.
    Was denkst du, was bei einer ersten Reise durch Irland mehr Sinn machen würde?
    Sind denn einfach Stellplätze für einen VW Bus zu finden? Kann man auch "Wildcampen"?
    Oder wäre es als 3. Alternative doch besser sich ein Auto zu mieten und jeden Tag ein Bed & Breakfast aufzusuchen.
    Unser Budget ist allerdings auch nicht allzu groß.
    Vielleicht kannst du uns ja weiterhelfen.

    Viele Grüße,
    Fin
  • Hi Fin, eine geplante Reise in welcher ein Anbieter alles Organisiert und die Route vorgibt macht für eine erste Irland-Reise sicher Sinn. Es kommt aber drauf an wie flexibel ihr sein wollt und vielleicht auch wie Erfahren ihr im Reisen seid.

    Meine Empfehlung und was am meisten Spass bietet ist auf eigene Faust Irland zu entdecken. Mietwagen und Unterkunft selbst buchen und eine ungefähre Route ausdenken. Einen VW Bus mieten scheint auf den ersten Blick teurer als ein Auto zu leihen. Aber ihr habt ja dann die Unterkunft quasi immer dabei.

    Wildcampen ist in Irland verboten. Es gibt auch kein Wegrecht wie in England oder ein Jedermannsrecht wie in Schweden. Auf http://wildcamping.moonfruit.com/ireland-w-c/4572721487" target="_blank" rel="noopener nofollow">dieser Seite findest du aber eine Karte auf, welcher Plätze zum Wildcampen eingetragen sind. Zudem kannst du grundsätzlich den Landbesitzer fragen, ob er eine Übernachtung auf seinem Grundstück erlaubt.

    Den Landlord findest du auf dem nächsten Gehöft, oder im Pub :-) Ein Wohnmobil kannst du bei http://www.bunkcampers.com/en/campervan-hire-locations/ireland/dublin/" target="_blank" rel="noopener nofollow">Bunk Campers oder http://www.wickedcampers.co.uk" target="_blank" rel="noopener nofollow">Wicked Campers leihen.

    Falls ihr euch für Leihwagen und B&B entscheided findest du hier weiterführende Informationen:
    - Guide" target="_blank">http://irlanderleben.net/gebrauchsanweisung-mietwagen-irland/">Guide Mietwagen Irland
    - Alternativen" target="_blank">http://irlanderleben.net/7-ausgefallene-alternativen-zu-bed-and-breakfast-in-irland/">Alternativen zum B&B

    Viel Spass bei der Planung!

    Grüne Grüsse, Reto
  • Hallo Reto,

    wir planen einen Wanderurlaub auf eigene Faust. Wir können nur schwer entscheiden welchen Weg wir gehen sollen, schau ma mal;-)Nun zur Frage: Müssen wir schon im Vorfeld aus Deutschland B&B buchen? Oder können wir einfach drauf los laufen?
    Reisezeit zu Pfingsten ungefähr vom 22-05-18 und ungefähr ne Woche...Mal schauen. Viele Grüße Steven
  • Hallo Reto,

    wir planen eine Rundreise durch Irland mit dem Wohnmobil im kommenden Sommer. Häufig findet man im Netz Hinweise auf enge und kurvige Straßen. Kann man eine solche Tour wagen, wenn man bislang nur eine Wohnmobiltour durch Norwegen gemacht hat?
    Wie sieht es mit den Höhenbeschränkungen auf den Parkplätzen aus. Im Netz erscheinen immer wieder Hinweise, dass vielerorts Parkplätze nur mit niedrigeren Fahrzeugen genutzt werden können. Wir haben nicht vor, nachts irgendwo frei zu stehen (ist sowieso verboten), möchten aber immer mal wieder einen Wanderparkplatz nutzen bzw. die Sehenswürdigkeiten uneingeschränkt anfahren können. Wie sind hier Deine Erfahrungen?
    Viele Grüße
  • Hi Reto !

    Dir zu aller erst einmal ein großes Lob für diese Page !!!
    Sie ist wirklich gelungen, informativ und hilfreich.

    Ich kürze möchte ich meinen Irland roadtrip im Detail planen.

    Ich bin insgesamt 14 Tage auf der grünen Insel. Davon plane ich allerdings nur
    10 Tage fest ein um flexibel zu bleiben.

    Ist in Deinen Augen in 10 Tagen der nachfolgende Trip durch Süd-Irland
    (alles unterhalb von der gedachten Linie Galway-Dublin) im normalen, stressfreien
    Tempo machbar?

    Dublin - Wicklow Nationalpark mit Glendalough - Kilkenny mit Rock of Cashel -
    Cork mit Cobh und Kinsale - Ring of Kerry mit Skellig Rocks view point - Dingle -
    Doolin mit Cliffs of Moher - Galway mit Connemara und Kylemore Abbey - Dublin

    Bitte um Rückantwort.



    Freundlicher Gruß
    Andreas
  • Hi Andreas, ist natürlich ein strammes Programm. Aber wenn du dich an die jeweiligen Hauptsehenswürdigkeiten hältst und nicht links und rechts vom Weg andere verlockenden Attraktionen erliegst, dann sollte das ohne weiteres klappen. Was ich immer wieder sage ist, dass man die Route zwar mit Google Maps planen soll. Aber die angegebenen Fahrzeiten muss man mindestens verdoppeln. Maps rechnet natürlich stur die mögliche Höchstgeschwindigkeit. In Wirklichkeit kannst du aber auf den engen und kurvigen Strassen nicht umsetzen. Ansonsten würd ich dir raten mal deinen Plan in Angriff zu nehmen. Du merkst dann selbst, ob du den Plan umsetzen kannst. Oder lieber gemütlich Irland erkundest.
  • Hallöchen, meine Schwester und ich möchten gern für 7-10 Tage nach Irland reisen. Da wir beide keinen Führerschein haben, meine Frage: wie kann ich die Reise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln planen, gibt es hierfür eine Webseite oder wie komme ich an Informationen heran? Wir möchten gern die Westküste abfahren und auch auf die Dingle Halbinsel. Danke für eine Rückmeldung.
  • Hallo Jana, um eine Reise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu planenn eignet sich der http://www.journeyplanner.transportforireland.ie" rel="nofollow">Journeyplanner hervorragend. Allerdings ist es m.E. schwierig mit dem ÖV an die schönsten Attraktionen ranzukommen. Es empfiehlt sich von den grösseren Orten aus Bustouren zu buchen. Zum Beispiel von Galway zu den Aran Inseln, oder auch die Cliffs of Moher. Eine nächste Station könnte Killarney sein (Ring of Kerry Bustour). Oder auch von grösseren Orten aus sich ein Taxi zu buchen um eine Attraktion sehen zu gehen. Aber schaut es euch mal an mit dem Journeyplanner und ihr merkt sofort was Sinn macht. Grüne Grüsse, Reto
  • Hallo Reto,
    ich habe im Juni einen Flug für eine Woche nach Dublin gebucht um meine Tochter in Galway zu besuchen.
    Auf diesem Weg möchte ich natürlich einiges auch gerne von Irland sehen. (Mit Mietwagen)

    Natürlich möchte ich die meiste Zeit davon in Galway verbringen.

    Die ersten beiden Tage habe ich für Dublin geplant und wollte dann Richtung Süden und die Westküste hoch.

    Welche Stops sind zu empfehlen?


    Danke im voraus, Thomas
  • Hi Thomas, Du meinst also einige Stops hier im Süden-Südwesten? Da gibt es natürlich viel zu sehen. Ich picke einfach mal einige raus.

    - Rock of Dunamase im Co. Laois
    - Glendalough (Klostersiedlung, malerisch gelegen an zwei Seen)
    - Rundturm in Ardmore
    - Spike Island und Cobh mit der rieigen Kathedrale
    - Drombeg Stone Circle
    - Sheeps Head Lighthouse (nur zu Fuss erreichbar)
    - Gleninchaquin Park auf der Halbinsel Beara
    - Ring of Kerry und/oder Dingle Halbinsel (ich würde Dingle bevorzugen)
    - Bunratty Castle und Folk Park bei Limerick
    - Cliffs of Moher (erwandern von Doolin aus)
    - Poulnabrone Dolmen im Burren

    Das wären mal so ein paar Highlights hier im Süden. Natürlich gibt es wie gesagt noch viele, viele mehr.

    Grüne Grüsse
    Reto
  • Super vielen Dank für deine schnelle Antwort. Mal sehen was nun bei unserer Planung raus kommt.. deinen Blog werde ich jedenfalls weiterhin zu Rate ziehen (:
  • Hallo Reto!
    Deine Seite ist echt super hilfreich und cool aufgebaut!
    Ich will mit meiner Mama Anfang August dieses Jahr nach Irland und wir wollen in 10 Tagen möglichst viel sehen, vor allem Connemara, Cork und die West-Küste. Voraussichtlich landen wir in Dublin und fliegen auch von dort. Allerdings sind wir unsicher, ob wir eine feste Unterkunft in Dublin buchen sollen, Vordermann wir Tages-Ausflüge mit Bus überall hin machen und zu den Insidern laufen oder ob wir flexibel und spontan die B&B's an verschiedenen Orten buchen oder oder oder... Wir wissen nicht so recht, was am besten passt. Sollen wir vorher buchen? Lohnt es sich, jeden Tag so eine Tour von 2,5h von Dublin zu machen oder hältst du das für zu viel Fahrerei? Ich hoffe du kannst mir da ein paar Tipps geben!

    Liebe Grüße, jenny
  • Hallo Jenny, spannende Frage. Nun, ihr könnt tatsächlich von Dublin aus jeden Tag eine andere Tour machen. Einmal in die Wicklow Mountains, mal runter nach Cork, dann Cliffs of Moher oder auch Ring of Kerry. Vielleicht, nein sogar ganz sicher, gibt es auch Anbieter welche mehrtägige Touren von Dublin aus anbieten. Das Problem hier ist. Es ist tatsächlich viel Fahrerei. Ausserdem wählen diese Touranbieter die schnellste Route um ans Ziel zu kommen. Das heisst Autobahn und die ist auch hier in Irland nicht besonders attraktiv. Klar, ihr seht schon einiges vom Land unterwegs - im Schnellzugstempo. Da es nicht so viele Autobahnen gibt würdet ihr wohl auch ein paar Mal die eine oder andere Strecke zweimal sehen.

    Mit der Connemara wollt ihr ausserdem ein Gebiet sehen, welches doch recht weit von Dublin weg liegt. Bei einem Tagesausflug bleibt da wenig Zeit fürs Geniessen.

    Ganz ehrlich. Ich würde euch eher eine Busreise empfehlen. DerTour" target="_blank">http://irlanderleben.net/irland_rundreise_mit_dertour">DerTour bietet verschiedene Reisen für verschiedene Bedürfnisse an. Da gibts derzeit das Angebot "irische Spezialitäten" wo ihr einen vollen Tag Connemara erleben könnt. Die Option mit der Bustour startet und endet in Dublin. So könnt ihr vorher oder nachher noch ein paar Tage in der irischen Hauptstadt verbringen.

    August ist auch in Irland Hauptreisezeit. Falls ihr selber die Unterkünfte bucht würde ich unbedingt vorbuchen - gerade für Dublin. Falls ihr euch für eine Bustour mit DerTour oder einem anderen Anbieter entscheidet sind als weiterer Vorteil die Unterkünfte auch gleich für euch gebucht. Da braucht ihr euch da auch keinen Kopf machen.

    Grüne Grüsse
    Reto
  • Hallo Reto,
    ich verfolge schon seit einer ganzen Weile deine Blogeinträge, weil ich schon seit Jahren nach Irland möchte. Jetzt möchten eine Freundin und ich diesen Traum diesen Sommer endlich erfüllen, stehen aber bei dem Thema Mietwagen vor einigen Schwierigkeiten: wir sind 20 und 21 und haben beide keine Kreditkarte. Die Karte könnte man sich zwar natürlich noch beantragen, aber da wir ja noch so jung sind, kostet das Mieten unwahrscheinlich viel... habe schon etlich Internetseiten abgeklappert aber nichts so richtig gefunden. Weißt du, ob es von irgendeinem Veranstalter auch günstige Angebote für junge Leute gibt? Oder schafft man eine Rundreise in Irland auch mit Bus und Bahn? Öffentliche Verkehrsmittel sollen ja nicht so super sein, und wir wollen gerne von Dublin Richtung Cork, dann Killarney, Dingle, Galway und wieder zurück nach Dublin.
    Danke und liebe Grüße,
    Lisa-Marie
  • Hi Lisa-Marie, eine Rundreise macht natürlich schon mit dem Auto am meisten Spass. Mit dem ÖV kommt man an die richtig spannenden Orte nicht wirklich ran (und man ist natürlich auf den Fahrplan angewiesen). Habt ihr schon bei Dan Dooley oder gruene-insel.de geschaut wegen einem Mietwagen? Meines Wissens kann man dort ab 21 ein Auto mieten und dies zu einem einigermassen vernünftigen Preis. Selber habe ich dies aber noch nie ausprobiert. So, jetzt habe ich aber eine ganz verwegene Idee für euch. Wie wäre es einen kleinen Wohnwagen zu mieten? Die Firma "Bunk Campers" bietet sowas an. Das Model "Roadie" könnt ihr ab 21 Jahren mieten - zu einem fairen Preis. Schaut es euch mal an http://www.bunkcampers.com/en/campervans-for-hire/2-person-roadie/ Wenn ihr es euch zutraut mit einem etwas grösseren Gefährt als einem PKW in Irland herumzukurven, dann ist dies eine Option gerade für junge Fahrer. Viel Spass! Reto
  • Hallo,
    ich habe im Juni einen Flug für eine Woche nach Dublin gebucht um meine Tochter in Galway zu besuchen.
    Auf diesem Weg möchte ich natürlich einiges auch gerne von Irland sehen. (Mit Mietwagen)
    Welche Strecke empfiehlt ihr um dies zu tun.
    Natürlich möchte ich die meiste Zeit davon in Galway verbringen. Also nur An/Abreise zum Sightseeing nutzen.
    Die erste Übernachtung wird in Dublin sein da wir Abends landen. Empfehlungen zur Übernachtung/Besichtigung?
  • Hallo Reto,
    so eine tolle Seite bzw. toller Blog. Bin begeistert :-) Ich habe auch einen Blog über Reisen (minimi145.wordpress.com) Du hast alles so toll und ausführlich beschrieben. Klasse. Unsere Irlandreise steht im August an. 2 Wochen. Macht es eher Sinn zu fliegen oder mit der Fähre inkl. eigenem Auto anzureisen? Gibt es eine Direktfähre von Deutschland nach Irland? Hast Du evtl. Tipps, welche Fähre man nehmen könnte?
    Würdest Du für die erste Rundreise den Norden oder den Westen/Süden empfehlen?
    Danke für Deine Infos und liebe Grüße,
    Cristina
  • Hallo Reto,
    wir planen im April einen 10-tägigen Irland Roadtrip.
    Flug nach Dublin (Hin- und Zurück), sowie der Mietwagen ist bereits gebucht.
    Wir haben deine Tipps schon bei der Planung versucht ein bisschen zu berücksichtigen.
    Folgende Route haben wir zusammengestellt und wollten gerne mal deine Meinung dazu hören, ob das so machbar ist oder ob man sich den einen oder anderen Punkt sparen kann bzw. wir etwas sehenswertes vergessen haben:

    1. Tag
    Dublin Ankunft 18:40 Uhr
    Weiterfahrt Athlon (Übernachtung)

    2. Tag
    Clonmacnoise
    Galway

    3. Tag
    Cliffs of Moher (evtl. über Ennis)
    Dingle

    4. Tag
    Dingle Rundtour
    Killnarey

    5. Tag
    Ring of Kerry
    Cork

    6. Tag
    Cork

    7. Tag
    Cork
    Wicklow Mountains
    Dublin

    8. Tag
    Dublin

    9. Tag
    Dublin

    10. Tag
    Rückreise (Früh morgens)

    Würdest du nur die erste Nacht sowie die Übernachtungen vorbuchen und das andere spontan?
    Oder wird das zu stressig?

    Wir freuen uns auf deine Antwort!
    Liebe Grüße
    Maike & Dodo
  • Hallo ihr beiden. Eine schöne Planung habt ihr da gemacht. Im April braucht ihr nicht vorzubuchen, sondern könnt spontan eine Übernachtungsgelegenheit suchen. Cork will ich euch nicht ausreden. Wenn ihr gerne eine Stadt anschaut mit einigen Sehenswürdigkeiten (Kirchen, altes Gefängnis) oder einen Ausflug nach Cobh machen möchtet ist Cork super. Alternativ könnte man - vielleicht als Schönwettervariante - nach dem Ring of Kerry noch die Beara Halbinsel einplanen. Ansonsten sieht das alles solide aus. Ihr werdet eine Menge Spass haben und eine gute Zeit. Grüne Grüsse, Reto
  • Grüezi Reto.

    Erst mal, klasse Seite die du da gebastelt hast. Super Infos die einen ersten Besuch in Irland gleich viel leichter erscheinen lassen.

    Aber eine kurze Frage hätte ich noch:

    wir landen im Mai in Cork und hätten eigentlich vorgehabt erst die Westküste, bis hin zum Schluss nach Dublin zu reisen, wo wir am ende nochmal einen kurzen Abstecher zu den Wicklow Mountains machen wollten. Ist das so zu empfehlen, oder ist es besser die WM gleich zu Beginn der Reise zu machen?

    Grüße
    Martin
  • Hi Martin! Nun, wenn ihr nach Cork fliegt würde ich zuerst an die Westküste, zurück nach Dublin und von dort einen Tagesausflug in die Wicklow Mountains machen. Das macht am meisten Sinn so.

    Viel Spass schon jetzt!
    Grüne Grüsse
    Reto
  • Hallo Reto!

    Meine Schwester und ich möchten im März für einen Kurztrip nach Irland - 5 Tage. Wir wollen Flüge nach Dublin buchen. Lohnt es sich auch für eine so kurze Zeit einen Mietwagen zu buchen und ein bis zwei Tagesausflüge in die Natur zu wagen? Ist es sinnvoller, diese von einer festen Unterkunft in Dublin aus zu machen oder eher von Unterkunft zu Unterkunft zu fahren? Da wir von Dublin auch wieder zurück fliegen, müssten wir nämlich da am Ende auch wieder sein :) hast du Tipps, wie man in 5 Tagen möglichst intensiv Stadt und Natur erleben und verbinden kann und vielleicht tolle Gegenden nicht allzu weit von der Hauptstadt entfernt?

    Liebe Grüße

    Svenja
  • Hallo Svenja, für 5 Tage an welchen ihr in und um Dublin verbringt würde ich ein Hotel oder B&B in der Innenstadt nehmen und von dort aus Unternehmungen machen. Das entdecken der Stadt funktioniert gut zu Fuss oder mit dem Sigthseeing Bus. Wenn ihr viele Attraktionen besuchen wollt lohnt sich der Dublin Pass. Schöne Touren ausserhalb sind Bray (Cliff Walk), Howth, Malahide (Castle) oder Skerries (Windmühlen). In den einschlägigen Touristen-Office könnt ihr ganztägige Ausflüge buchen. Beispiel Glendalough (Klosterruine mit Rundturm, viele Möglichkeiten für Rundwanderungen) oder auch eine andere Tour zur Hügelgrabanlage bei Newgrange ist einen Besuch wert.

    Grüne Grüsse
    Reto
  • Hallo Reto
    Im Rahmen meiner Recherchen zu unserem ersten Irland-Urlaub im Mai/Juni nächsten Jahres bin ich auf Deine Seite gestossen. Sehr informativ, vielen Dank!
    Ich konnte mir schon diverse Punkte raus schreiben und diese fügen sich langsam aber sicher zu einer Tour zusammen (wir sind zunächst drei Tage in Dublin und haben danach 12 Tage Zeit zum Rumfahren). Die meisten bis jetzt gefundenen (Individual- der Busreisen) scheinen im Uhrzeigersinn abzulaufen. Hat das einen speziellen Grund (z.B. zwecks besserer Aussicht an den westlichen Klippen entlang)? Und wenn ja: Muss man mit wesentlich mehr Gegenverkehr rechnen, wenn man das Ganze im Gegenuhrzeigersinn absolvieren möchte? Den Linksverkehr sind wir aus div. Schottland-Reisen ziemlich gewöhnt, aber so quasi "gegen den Strom schwimmen" muss nicht sein, wenn damit zuviel Zeit verloren gehen würde ;-)
    Wie sind da Deine Erfahrungen?
    Freundliche Grüsse
    Pascal
  • Hi Pascal, Ja das ist eine witzige Sache mit Uhrzeigersinn oder nicht. Aus meiner Sicht. Völlig irrelevant. Tatsächlich fahren die Busse im Uhrzeigersinn, vor allem beim Ring of Kerry liest man oftmals in Reiseführern, dass man diesen auch im Uhrzeigersinn fahren muss. Ich weiss nicht wer diesen "Mumpitz" erfunden hat. Im Uhrzeigersinn wie die grossen Reisebusse fahren heisst hinter diesen nachfahren und feststellen, dass die Fotoplätze am Ring of Kerry jeweils belegt sind. Allerdings hat es wiederum den Vorteil, dass an den engeren Passagen der Strasse einem kein solches Ungetüm von Buss entgegenkommt...

    Ihr fahrt ja im Mai-Juni. Da ist das Aufkommen an Bussen noch weniger hoch und du kannst in der Richtung fahren wie du grad lustig bist. Im Zweifelsfall als Alternative zum Ring. Sheeps Head und Beara. Keine Reisebusse, wenig bis keine Wohnmobile. Nur du und die Natur. Grüne Grüsse, Reto
  • Hallo Reto,
    ich plane Ende April bis Mitte Mai meine 2wöchige Rundreise mit dem Mietwagen ab Dublin. Sollte ich die Unterkünfte vorher online buchen, oder ist das zu dieser Reisezeit kein Problem?
    Deine Seite habe ich zufällig beim Planen gefunden. Da steigt die Vorfreude doch gleich. Werde das erste Mal nach Irland reisen.
    Herzliche Grüße und Danke schon mal für deine Antwort.
    Ellen
  • Hallo Ellen! Für diese Jahreszeit brauchst du nichts vorzubuchen. Aber ich empfehle immer die erste und die letzte Nacht zu buchen. Die restlichen Nächte würde ich vor Ort klar machen aufgrund von persönlichen Empfehlungen oder im Internet. Grüne Grüsse Reto
  • Hallo Reto, gerne möchte ich mit meiner Familie nächsten Herbst (September-Oktober) für 3 Wochen nach Irland. Kannst Du mir Tipps geben, wie man die grüne Insel am besten mit Kids bereist ? Nächsten Herbst sind die drei Kids 14, 7 und fast 5 Jahre alt.

    Ich bin auch froh das ich Deine Seite gefunden habe! Sie ist sehr hilfreich!

    Danke und liebe Grüsse Ilona
  • Hallo Reto!
    Wir sind gerade am planen für unsere erste Irland Reise!
    Ich bin wirklich beeindruckt von deiner Seite, es erleichtert mir doch sehr die Planung und lässt meine Vorfreude auf den Urlaub in die Höhe schnellen ;-)
    DANKE!!!!
    Liebe Grüße
    Karin
  • Hi Karin! Das freut mich zu hören, genau deswegen gibt es diese Plattform doch. Wie ich gesehen habe bist du auch am E-Mail Kurs 1x1 der Reiseplanung dabei. Hier kann ich dem Leser noch besser helfen und Schritt für Schritt die Reise planen. Viel Erfolg! Grüne Grüsse, Reto
  • Hallo,
    hatte vor einigen Jahren Irland von Südosten bis Galway - Dublin mit dem Womo bereist, Fantastisch. Nun möchte ich den Norden, ebenfalls mit dem Womo abklappertn. Bin ein Küstenfan. Habe fast Gesamteuropa an den Küsten abgefahren.
    Was empfiehlst Du? Bin leidenschaftlicher Angler. Mein Schlauchboot mi Außenborder ist immer mit dabei.
    Viele Grüße von Wolle
  • Hallo Wolfgang, spannende Sache mit dem Womo. Im Norden empfehle ich dir klar die Causeway" target="_blank">http://irlanderleben.net/die-causeway-coastal-route/">Causeway Coastal Route Allgemein ist dieser Küstenabschnitt die sogenannte Antrim Coast wunderschön. Zurück in der Republik könntest du die Inishowen Peninsula in deine Reise einplanen, inkl. Malin Head den nördlichsten Punkt Irlands. Weiter gehts tiefer nach Donegal. Dort oben gibts auch schöne Küste zu sehen und das Ganze ist touristisch erst noch nicht so erschlossen. Betreffend dem Angeln kann ich dir jetzt keinen konkreten Tipp geben. Aber Seen gibt es auf dieser Route viele und gerade in Nordirland gibt es einige Fischreiche Seen. Grüne Grüsse, Reto
  • Hallo Reto
    Tolle Webseite die Lust auf Mee(h)r macht und mir meine 3. Irlandreise Anfang September planen hilft.
    Danke für alle die Tipps und Infos
    liebe Grüsse aus der "alten Heimat"
    RichArt

Was denkst du?

Gibt es hier etwas, was dich stört?

Reisen in Irland - Die Gebrauchsanweisung...

Gibt es etwas an dieser Webseite was dich stört? Nichts ist dabei zu klein oder zu gross. Lass es mich Wissen, wenn es etwas gibt was ich verbessern kann.

Jeden Monat küren wir den Fehler des Monates. Der Gewinner erhält eine von mir handgeschriebene Postkarte aus Irland!

Poste hier was dich stört - deinen Fehler des Monats...
In zwanzig Minuten lernst du alles wesentliche um deinen Urlaub in Irland auf eigene Faust vorbereiten zu können. Trage dich ein für den Newsletter "Notizen von der Grünen Insel" und erhalte Zugang zu dieser Gebrauchsanweisung fürs Reisen auf der Insel. Darin erwarten dich wertvolle Links, fantastische Reisetipps und praktische Checklisten.

Klicke hier um die Gebrauchsanweisung und den wöchentlichen Newsletter zu erhalten

Irland erleben

Reto Bachofner | Impressum | Datenschutz
Copyright © 2013 - 2018, Irland erleben, Reto Bachofner, Timoleague, Co. Cork, Ireland - reto@irlanderleben.net