Dein persönlicher Reisebegleiter.
Packende Geschichten und echte Erfahrungen.

Blog

Irland erleben - der Blog

Finde hier spannende Geschichten, hilfreiche Irland Reiseinformationen und Tipps zu Sehenswürdigkeiten und Attraktionen.


Viel Spass beim Stöbern und Lesen...

Wie kann man auf der M50 in Dublin die Maut umgehen?

Auf dem Autobahnweg zum Beispiel in Richtung von Cork gibt es die elektronische Maut und zwei weitere Mautstellen. Um diejenige auf der M50 zu umfahren müsste man eine Route um Dublin herum planen und dann die beiden Mautstellen ebenfalls auf Nebenstrassen umfahren. Aus meiner Sicht lohnt sich dieser Aufwand nicht. Nach der "Umrundung" von Dublin kann man von Dun Laoghaire alles der Küste nach runter nach Waterford. Tolle Strecke, man muss aber Zeit mitbringen.

Eine zweiwöchige Rundreise mit Kindern unternehmen

Irland ist ein ideales Reiseland für Familien mit Kindern. Die Iren sind sehr kinderfreundlich und vom Dreikäsehoch bis zum interessierten Teenager findet jeder eine tolle Beschäftigung und für jeden gibt es etwas zu Entdecken und Erleben. Sehenswürdigkeiten, Spass und Day's Out Aktivitäten für Eltern und Kinder sind mehr als genug Möglichkeiten vorhanden. Die Frage ist eher was unternimmt man bei der reichhaltigen Auswahl? Wie könnte eine Rundreise durch Irland mit Kindern aussehen? Mein Vorschlag für einen perfekten Familienurlaub - 15 Tage auf der Grünen Insel

Mit dem eigenen PKW nach Irland reisen

Natürlich gibt es gute Gründe sich keinen Mietwagen zu leihen und stattdessen mit dem eigenen PKW Irland zu erkunden. Es kann sein, dass du Angst vor dem Fliegen hast oder ganz einfach einmal mit einer Autofähre in See stechen willst. Es stellt sich nun die Frage, wie du mit einem linksgesteuerten Auto den Linksverkehr in Irland meistern willst. Folgende Probleme stellen sich: Verkehrsführung und fahren im Kreisverkehr Gerade der Stadtverkehr und Kreisel werden für dich zumindest zu Beginn eine Herausforderung sein. Mit etwas Übung soll es aber durchaus kein Problem sein. Gerade in (engen) Kurven wird dir aber die Übersicht [...]

Ohne Gas geht im Wohnmobil nichts. Keine warme Mahlzeit und auch keine Wärme, sollte es in der Nacht mal etwas kälter werden. Dies kann in Irland auch mal im Sommer der Fall sein. Wer auf Reisen ist und flüssiges Gas benötigt, der muss sich im Vorfeld zwingend informieren wie er seine Vorräte allenfalls aufstocken oder gar erneuern kann. Wie kannst du in Irland an Gas für dein Wohnmobil kommen? Meine Recherche hat ergeben, dass viele Urlauber ihre Vorräte zu Hause aufstocken und so für unterwegs genügend Gas vorrätig haben. Camping Gasflaschen sowie alles Nötige für die Küche unterwegs im Wohnmobil [...]

Gerade wenn du längere Zeit auf einer Rundreise in Irland bist steigt das Bedürfnis ab und zu mal seine Kleider zu waschen. Auf der Grünen Insel ist dies absolut kein Problem. Es gibt zu diesem Problem mindestens drei tolle Lösungen bequem und etwas teurer im Hotel Praktisch jedes gute Hotel verfügt über einen Waschservice. Wir haben mal in einem Hotel in Belfast davon profitiert und die ganzen Kleider unser ersten 14 Tage waschen lassen. Klar kostet der Service gutes Geld. Aber wir waren sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Waschsalon Erstaunlich wieviele Wäschereien es gibt in Irland. Es kommt einem so [...]

Kann man in Irland wildcampen?

Man kann, darf aber nicht. Offiziell. Wildcampen ist in Irland verboten. Es gibt auch kein Wegrecht wie in England oder ein Jedermannsrecht wie in Schweden. Geschichtlich bedingt, gehört jeder km2 Land der Grünen Insel jemandem. Entweder ist das Land in Privatbesitz oder gehört einer staatlichen Institution oder Behörde. Öffentliche Parkplätze und Plätze, welche sich zum Abstellen eines Autos oder Wohnmobiles eignen könnten, sind mit Verbotsschildern entsprechend gekennzeichnet: „No Overnight Parking“ „Temporary Dwelling Prohibited“ Die Schilder sind also unmissverständlich und vor allem Zweites weisst klar auch darauf hin, dass Zelten nicht gestattet ist. Die Iren gelten zwar als extrem Gastfreundlich. Wenn [...]

Wenn du in Dublin bist musst du unbedingt die Guinness Brauerei besuchen. Warum? Guinness ist für die Iren wie ein Lebensgefühl . Der Stoff aus dem Träume sind. Das Getränk, mit welchem sich die Iren identifizieren. Der Saft der den Namen der Grünen Insel seit Generationen in die ganze Welt hinaus trägt. Guinness gehört zu Irland, wie das Hofbräuhaus zu München. Doch warum Guinness am Ende gar nicht so irisch ist erzähle ich dir gleich. Auf jeden Fall gilt. Wer in Dublin war und die Guinness Brewery am St. James Gate nicht besucht hat, der war nicht in Dublin. Lies [...]

Die Skerries Mills bestehen aus zwei eindrücklichen Windmühlen und einer heute noch funktionsfähigen Wassermühle. Der grosse, aufwändig gestaltete Komplex um die Mühle herum zeigt nicht nur die Wasserläufe, welche Jahrhunderte lang zum Betrieb der Mühle genutzt, sondern auch die Felder auf denen das Korn gepflanzt wurde. Die Geschichte der Mühlen geht bis ins 16. Jahrhundert zurück und heute kann der Besucher in einer geführten, interaktiven Tour die mit viel Herzblut restaurierten Gebäude besichtigen. Die Tour startet im vierstöckigen Gebäude der Wassermühle. Du kannst dich dabei im Mahlen üben oder dem Wasserrad in voller Aktion zusehen. Die Mühlen wurden in [...]

Spike Island ist eine 104 Hektaren grosse Insel, welche in der Bucht von Cork liegt. Als Besucher der Nummer Eins Touristenattraktion im Co. Cork nimmt dich das Eiland mit auf eine 1300jährige Reise in die Vergangenheit. Was kannst du hier erleben? Ein Kurztrip mit der Fähre zu einer historischen Insel im Hafen von Cork Besuche das 24 Hektaren grosse Fort Mitchel . Gebaut um das britische Empire zu verteidigen. Einblick in die Welt der Gefangenen der 1850er Jahre. Irlands „Alcatraz“ war damals das grösster Gefängnis der Welt Entdecke das verlassene Dorf unterhalb des Forts Fantastische Aussicht auf die Stadt Cobh und den Hafen von Cork Erlebe einen wunderbaren Tag mit Familie, welche spannendes aus der Vergangenheit hören und entdecken kann Bereits im 6. Jahrhundert wurde die Insel genutzt um ein Kloster zu erstellen. Von dessen Existenz weiss man aber nur durch mündliche und später schriftliche Überlieferungen. Die Anlage auf Spike Islands ist riesig. Dieses lange Gebäude diente als Gefängnistrakt und war bald einmal zu klein. Daneben wurde ein weiterer Holzbau erstellt um 100 Gefangene unterzubringen. Zu Spitzenzeiten beherbergte dieser Trakt über 400 Gefangene. Erste Besiedelung von Spike Island – ein Kloster Auf Überreste des Klosters ist man bisher nicht gestossen. Gut sichtbar und Hauptgrund Spike Island zu besuchen ist das 200 Jahre alte Fort Mitchel. Es wurde nach dem irischen Freiheitskämpfer John Mitchel benannt. Dieser war im zu der Zeit als Gefängnis genutzten Komplex dort inhaftiert. Allerdings nur für wenige Tage und mit Vorzugsbehandlung. Mitchel wurde wie viele Andere von hier nach Australien deportiert. Ursprünglich wurde das Fort aber Westmoreland genannt und diente den Briten als Kaserne. Bis 2004 wurde das Gefängnis noch genutzt und fünf Jahre später wurde entschieden die Vergangenheit aufleben zu lassen und Spike Island zur Touristenattraktion zu machen. Eine Cork Attraktion gewinnt bei den World Travel Awards Dieses Unterfangen gelang. 2017 erhielt Spike Island an den World Travel Awards die Auszeichnung „Europe‘s Leading Tourist Attraction“ . Dabei wurden andere berühmte Attraktionen wie der Eiffel Turm oder das Kolosseum in Rom ausgestochen. Spike Island – Kloster, Militärbasis, Gefängnis und Touristenattraktion Von der strategisch günstigen Lage im Hafen von Cork begünstigt war Spike Island schon im 7. Jahrhundert Ziel einer ersten Besiedlung. Obwohl bisher keine Überreste davon gefunden wurde, weiss man dank schriftlicher Überlieferungen, dass hier einst ein Kloster bestand. Die Engländer kauften während der Cromwell Feldzüge in Irland die Insel schliesslich und es wurde mit Fort Westmoreland die erste Befestigung gebaut. Das Eingangstor zum ehemaligen Fort Westerfort auf Spike Island In irische Hand kam die Garnison erst nach 1938. Flucht von Spike Island 1984 gelang einer Handvoll “Joyriders” über eine Mauer… die Flucht aus dem damals als Gefängnis genutzten Komplex. Die Freude über die gewonnene Freiheit wich aber bereits unten am Pier einer grossen Ernüchterung. Der spontane und somit nicht geplante Ausbruch hatte nämlich zur Folge, dass kein Boot auf die ausgebüxten Gefangenen wartete… So kehrten diese ins Gefängnis zurück. Da dies nicht über dem gleichen Weg geschehen konnte, wurde kurzerhand ein Bagger entwendet und damit das Haupttor eingefahren! Danach folgte ein 24 Stündiges spektakuläres Katz- und Mausspiel mit den Wärtern und der herbeigerufenen Polizei. Dieses endete erst nach einer Nacht ausharren auf einem der Dächer des Gefängnisses. Der Guide hat viele spannende Geschichten auf Lager. Wir stehen vor einem langen dreigeschossigen Gebäude. Dessen Inneres seit Jahrzehnten ausgebrannt und verlassen sein dasein fristet. Vor hundert Jahren wären wir an gleicher Stelle keine interessierten Besucher, sondern Häftlinge gewesen. Unser Standort erzählt die faszinierende Geschichte von Spike Island, einer ehemaligen Gefängisinsel. Irland’s Alcatraz. Der Tod von Captain Patrick White Eine offensichtlich in die Jahre gekommene Plakette prangt an der Fassade. Daneben eine Neuere mit Foto. Der abgebildete, adrette junge Mann mit Schnautzer ist Captain Patrick White, Meelick Company IRA, Co. Clare. Er und sein Jugendfreund Thomas Ringrose wurden 1921 bei einer Razzia von britischen Soldaten in Gefangenschaft genommen und in die Baracken der Royal Irish Constabulary nach Limerick gebracht. Die Plakette in Erinnerung an Private White Zu jener Zeit wurden Gefangene der IRA von den Briten als lebende Schutzschilder der Convoys gebraucht. Bei einer Attacke waren die Soldaten angewiesen die Geiseln zu erschiessen. Ringrose hatte das “Glück” zu britischen Soldaten zugeteilt zu werden. Sein Kumpel White hingegen wurde Schutzschild bei den verhassten und gefürchteten Auxilliers. Eine Killertruppe zusammengewürfelt aus ehemaligen Soldaten der alliierten Truppen aus dem ersten Weltkrieg. Freiwillige die im Namen der britischen Krone für gutes Geld Tod und Verderben nach Irland brachten. Ganz durchgeknallte Typen.

Gibt es hier etwas, was dich stört?

Reisen in Irland - Die Gebrauchsanweisung...

Gibt es etwas an dieser Webseite was dich stört? Nichts ist dabei zu klein oder zu gross. Lass es mich Wissen, wenn es etwas gibt was ich verbessern kann.

Jeden Monat küren wir den Fehler des Monates. Der Gewinner erhält eine von mir handgeschriebene Postkarte aus Irland!

Poste hier was dich stört - deinen Fehler des Monats...
In zwanzig Minuten lernst du alles wesentliche um deinen Urlaub in Irland auf eigene Faust vorbereiten zu können. Trage dich ein für den Newsletter "Notizen von der Grünen Insel" und erhalte Zugang zu dieser Gebrauchsanweisung fürs Reisen auf der Insel. Darin erwarten dich wertvolle Links, fantastische Reisetipps und praktische Checklisten.

Klicke hier um die Gebrauchsanweisung und den wöchentlichen Newsletter zu erhalten

Irland erleben

Reto Bachofner | Impressum | Datenschutz
Copyright © 2013 - 2018, Irland erleben, Reto Bachofner, Timoleague, Co. Cork, Ireland - reto@irlanderleben.net